Teilnahme- und Sicherheitsbedingungen
Drachenbootgeschicklichkeitsfahren
4,4  Kilometer Langstrecke
Ausrichter: Emder Ruderverein

 

 

 

Teilnehmer

Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 16 Jahre. Minderjährige dürfen mit dem schriftlichen Einverständnis ihrer Erziehungsberechtigten eingesetzt werden. Trommler müssen das 12. Lebensjahr erreicht haben. Alle Teilnehmer müssen mindestens das Freischwimmerzeugnis haben und versichern, dass sie in der Lage sind, mindestens 150m, auch in Bekleidung zu schwimmen. Alle Teilnehmer müssen körperlich und gesundheitlich in der Lage sein, sicher am Rennen teilzunehmen. Teilnehmer, die durch übermäßigen Konsum von Genuss- oder Rauschmitteln einen ungeeigneten Eindruck machen, können jederzeit vom Veranstalter ausgeschlossen werden. Die Teamleitung und Steuerleute müssen vor den Rennen an einer Sicherheitsbelehrung durch den Veranstalter teilnehmen und die Teilnahme- und Sicherheitsbedingungen unterschreiben..

Teams

10 Bank Boote: Die Teams bestehen aus min. 16 bis max. 18 Personen, davon mind. 4 Frauen und zusätzlich 1 Trommler/-in (macht max. 19 Personen). Es wird in der „offenen Klasse“ gefahren

Steuerleute: Die Steuerleute können vom Veranstalter gestellt werden.
Eigene Steuerleute können nach vorheriger namentlicher Anmeldung akzeptiert werden. Zum Schutz von Mensch und Material können die Steuerleute aber jederzeit vom Veranstalter ausgeschlossen werden, wenn erkannt wird, dass die Steuerleute ungeeignet sind. Steuerleute müssen vor der Regatta namentlich genannt werden

Material und Bekleidung

Drachenboote werden vom Ruderverein gestellt. Kunststoffpaddel werden bei Bedarf in verschiedenen Längen zur Verfügung gestellt. Eigene Paddel dürfen verwendet werden.  Alle Teilnehmer haben im Boot Sportschuhe und eine angemessene, sportliche Bekleidung zu tragen. Uhren, Ringe und Armbänder dürfen nicht bei der Ausübung des Drachensports getragen werden.

Startgeld

Das Startgeld beträgt für 150,-€ pro Team.
Darin enthalten sind ein Startplatz und die Preise für Gewinner. Mannschaften mit eigenen Steuerleuten und solche, die zum ersten Mal teilnehmen, wird empfohlen die Strecke innerhalb eines Trainings zweimal zu durchfahren. Dies ist aber nicht zwingend erforderlich.
Das Training kann nur nach Absprache mit dem Orga-Team per Email durchgeführt werden.
Das Startgeld ist mit der Meldung zu überweisen. Bei einem Rücktritt nach Meldeschluss wird das Startgeld nicht erstattet. Meldeschluss ist der 01.09.2019 oder auch vorher, wenn alle Startplätze belegt sind. Nachmeldungen bis zum 10.09.2019 werden mit einem erhöhten Meldegeld von 200,- € berechnet und sind nur möglich, wenn noch Startplätze frei sind. Die Teilnahme ist auf 40 Mannschaften begrenzt.
Mannschaften, die nicht spätestens bis zum 12.09.2019 Ihr Startgeld gezahlt haben, werden von der Regatta ausgeschlossen.

Trainingseinheiten für Drachenboote mit gestellten Steuerleuten, oder auch begleitenden Steuerleuten, werden mit je 50,-€ berechnet. Trainingseinheiten mit eigenem Steuermann werden mit je 35,-€ berechnet. Zum Schutz von Mensch und Material können die Steuerleute jederzeit vom Veranstalter abgelehnt werden. Trainingsort ist das Bootshaus des Emder Rudervereins. Trainingseinheiten sollten eine Woche im Voraus angemeldet werden. Trainingseinheiten können bis maximal 24 Stunden vor dem eigentlichen Trainingstermin kostenfrei, per Mail ans Orga-Team abgesagt werden, ansonsten muss die Mannschaft die Trainingsgebühr bezahlen. Auf der Homepage des ERV´s können die freien Trainingstermine eingesehen werden. Trainingstermine gelten als bestätigt, wenn sie vom Orga-Team in den Trainingskalender eingetragen werden.



Bankverbindung
Sparkasse Emden.
IBAN : DE79 2845 0000 0000 0108 19
BIC: BRLADE21EMD

 

Rennmodus

Neu in 2019: Alle Teams fahren die kurze 3,2km lange Strecke als Vorlauf und dann die lange 4,4km lange Strecke

Alle Drachenbootteams werden im ersten Lauf in einem Abstand von 3 -5 Minuten gestartet. Die Streckenlänge für den ersten Lauf beträgt 3,2 km. Insgesamt müssen 14 Kurven und 12 Brücken passiert werden.
An zwei Engstellen ( Spitzkurven ) im Streckenverlauf ist das aktive Paddeln einzustellen. Diese Manöver sind zwingend vorgeschrieben. Bei Missachtung erhalten die Teams Zeitstrafen oder werden disqualifiziert. Alle Teams fahren zwei Läufe. Wobei auf der Langstrecke nochmal 7 Kurven und 3 Brücken dazu kommen. Auf dieser dann 4,4 km langen Strecke sind keine Stopps zwingend erforderlich, aber nach eigenem Ermessen durchaus sinnvoll. Auf der Langstrecke wird im Abstand von 6-9 Minuten gestartet.
In den Kurven und im Bereich von Brücken gilt absolutes Überholverbot. Ein langsames Boot muss auf freier Strecke das schnellere Boot überholen lassen. Die Manöver werden von Streckenschiedsrichtern überwacht. Den Anweisungen des Streckenschiedsrichters ist Folge zu leisten. Die Schiedsrichter dürfen in den Rennverlauf eingreifen.
Nur das Ergebnis des ersten Laufes wird während der Regatta bekannt gegeben. Das Ergebnis des zweiten Laufes wird erst am Ende der Regatta bekannt gegeben. Es bleibt also bis zum Schluss spannend.
Erst nach beiden Läufen erfolgt die Wertung in Sport-und Königsklasse durch Teilung des Starterfeldes. Bei einer ungeraden Mannschaftsanzahl wird der größere Teil in Sport gewertet (z.B. 39 Teams = 20 Sport und 19 König.)

Es gewinnen die jeweils ersten drei Plätze der jeweiligen Gruppe.

Haftungsausschluss

Alle Teilnehmer müssen durch Unterschrift bestätigen, dass sie die Haftungsbeschränkungen und Sicherheitsbestimmungen akzeptieren und sich der Risiken im Zusammenhang mit Drachenbootrennen bewusst sind sowie folgende Punkte akzeptieren und zusichern:
1. Haftung Der Veranstalter
(Der Emder Ruderverein e.V. an der Kesselschleuse 26723 Emden), sowie die beteiligten Organisationen und Personen übernehmen keinerlei Haftung für Personen- und Sachschäden. Dies gilt auch für den Verlust und/oder die Beschädigung von abgelegten Gegenständen.
2. Vorbereitung und Regattatag
für die Drachenboot-Regatta 2019 trainieren und nehmen alle Teilnehmer auf eigene Gefahr teil. Sie sind alleinverantwortlich für ihre Sicherheit während der Trainings und der Rennen.
3. Körperliche Eignung
Die Teilnehmer tragen selbst Sorge, dass ihrerseits keine Bedenken bestehen, eine sportliche Betätigung auszuüben, und sie somit den sportiven Regatta-Anforderungen entsprechen.
4. Schwimmen
Alle Teilnehmer müssen mindestens 200 Meter in Bekleidung schwimmen können und dieses mit der Anmeldung oder bei der Akkreditierung vor Ort mit ihrer Unterschrift bestätigen.
5. Verstoß
Hält der Teilnehmer sich nicht an die Anweisungen des Veranstalters, seiner Beauftragten, des Organisationsteams, des Sicherheitspersonal oder der Rettungskräfte, wird die betreffende Person oder auch das gesamte Team vom Rennen ausgeschlossen.
6. Volljährigkeit
Teilnehmer bis zum vollendeten 18. Lebensjahr müssen die Unterschrift eines Erziehungsberechtigten mit einreichen, um an der Regatta teilzunehmen.
7. Höhere Gewalt
Die Regatta-Organisation ist berechtigt, bei höherer Gewalt (z. B. Gewitter, Sturm, Hagel) und aufgrund von besonderen Ereignissen (Krieg, Terror, Streik, behördliche Anordnungen etc.) die Veranstaltung zu verkürzen oder abzusagen. Ein Anspruch auf Rückerstattung der Startgebühr besteht in diesen Fällen nicht

Bestätigung

Der Teamcaptain ist dafür verantwortlich, dass er allen Teilnehmern seines Teams o.a. Teilnahmebedingungen/ Sicherheitshinweise bekanntgemacht hat und seine Teammitglieder diese uneingeschränkt anerkannt haben. Weiter wird bestätigt, dass der/die Trommler(in) hat das 12. Lebensjahr vollendet, das schriftliche Einverständnis der Erziehungsberechtigten vorliegt.

Sportärztliche Untersuchungen
Wir gehen davon aus, dass alle Teilnehmer die üblichen sportärztlichen Untersuchungen absolviert haben und keine gesundheitlichen Bedenken bestehen

Abschlussklausel

Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, berührt dies die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht. Die ungültige Regelung wird durch eine Klausel ersetzt, die dem wirtschaftlich Gewollten am nächsten kommt. Die Parteien sind verpflichtet, an einer entsprechenden Klarstellung des Vertragstextes mitzuwirken. Entsprechendes gilt für etwaige Lücken, die dieser Vertrag enthält.