In der Nacht auf den vierten April konnten Spaziergänger, die nachts noch auf dem Wall unterwegs waren, den einen oder anderen Blick auf hell beleuchtete Leinwände und Wände erhaschen. Aber nicht nur, dass die Wände hell waren und Bilder zeigten, nein, diese Bilder bewegten sich auch noch.
Es war wieder Zeit für eine DVD-Nacht der Ruderjugend!

So trafen sich am dritten April insgesamt 18 Jugendliche zu dieser Karfreitag-eher-ungewöhnlichen Aktion.

Mit allen ungesunden Snacks, die es auf dieser Erde gibt, entspannter Ferienlaune und einigen klaren Ansagen zum Verlauf dieses Abends begrüßte der Jugendvorstand alle anderen.
Da die Altersunterschiede innerhalb der Gruppe von 10 bis 21 reichten, bildeten sich zwei Grüppchen. Die Jüngeren (bis 14) bauten sich unten in der Gymnastikhalle ein kuscheliges Plätzchen und schauten mithilfe eines Beamers, eines provisorisch aufgebauten PCs und der sensationellen Soundanlage der Gymnastikhalle ihre Filme.
Die Älteren (ab 15) lümmelten sich mit ihren Isomatten, Feldbetten und Luftmatratzen oben in den großen Saal, indem ja praktischerweise die Leinwand schon vorhanden war.
Das Repertoire der Filme reichte von „Das Leben des Brian", „Die Ritter der Kokosnuss", „James Bond" bis zu Filmen wie „Das Sams", „Die Unglaublichen" und „Monsieur Claude und seine Töchter". Gegen halb vier waren schließlich alle Augen zugefallen.

Der nächste Morgen begann für Amelie und Sophie schon etwas früher: Brötchen holen war angesagt. Die Schlange beim Bäcker reichte fast bis auf die Straße, aber die 32 Brötchen konnten trotzdem sicher und noch ofenwarm ins Bootshaus gebracht werden (obwohl die Verkäuferin bei der Anzahl der Brötchen eine Augenbraue nach oben gezogen hatte).

Gegen 9 Uhr waren auch die muffeligsten Morgenmuffel soweit wach, dass wir zusammen mit Blick auf den Wall frühstücken konnten. Für Käse, Wurst, Frischkäse, Margarine und natürlich Nutella war schon zuvor vom Jugendvorstand gesorgt worden. Amelie brachte auch noch leckere selbstgemachte Marmelade mit.

Nach einem ausgiebigen und entspannten Frühstück begann das Aufräumen.

Zum Abschluss gab es noch ein Selfie, ein „normales" Gruppenfoto und einen Schokoladen-Osterhasen für Jeden. Damit wurde offiziell in das beginnende Osterwochenende verabschiedet.

Vielen Dank an dieser Stelle an Claas Buurman, der seinen Laptop zur Verfügung stellte, Wiebke, die sich um die Frühstückssachen gekümmert hat, Amelie für die leckere Marmelade, Claas de Boer für Lautsprecher, Enno für die kompetente Hilfe beim Aufbauen und das Mitbringen der Filme und Sophie und Claas de Boer für die ganzen schrecklichen ungesunden Essenssachen. Und natürlich allen Anwesenden für die gute Laune!

Außerdem hoffen wir, dass wir mit unserer Lautstärke Vera und Joseph nicht mehr als nötig gestört haben.

Da es allen Beteiligten allem Anschein nach gut gefallen hat, steht einer Wiederholung sicher nichts im Weg!

Claas Buurman, Focko Kleingarn, Amelie Doden, Wiebke Oltrop, Sophie de Boer