Back to Top

Aktuelles

Sieg und Niederlage für die Volleyballfrauen des Emder RV

Veröffentlicht: Freitag, 20. Januar 2017 09:00Geschrieben von Super User
Zugriffe: 816
Drucken E-Mail

Sieg und Niederlage für die Volleyballfrauen des Emder RV

 

Es war das erste Sieg des neuen Jahres für die Volleyballerinnen des Emder RV. Mit 3:1 (19:25, 25:12, 26:24, 25:20) gewannen sie gegen den SV Nortmoor.

Mit einem Sieg war man aus dem Jahr 2007 gegangen und mit einem Sieg wollte man in das neue Jahr starten.  Bereits das Hinspiel wurde mit 3:2 gewonnen, und somit war der SV Nortmoor als schlagbarer Gegner angenehm. Der Emder RV begann konzentriert und konnte auch eine kleine Führung erzielen. Beim Stand von 9:3 verlor der ERV das Aufschlagrecht. Jetzt übernahm der SV Nortmoor das Spiel und konnte durch eine Aufschlagserie auf 19:9 davon ziehen. Der Emder RV konnte zwar noch einmal auf 19:22 verkürzen, am Ende reichte es aber nicht mehr den 1. Satz erfolgreich zu beenden.                                                  

Während des zweiten Satz schaute sich der ERV-Trainer Wolfgang Ellen immer wieder erstaunt den Punktestand an. Jetzt spielte seine Mannschaft wie aus einem Guss. SV Nortmoor hatte keine Antwort auf die gut vorgetragenen Spielzüge. 25:12 endete der zweite Satz.                                                                                                                                  

Ausgeglichen verlief der dritte Satz. Wer vermutet hatte, der SV Nortmoor ist angeschlagen, sah sich eines besseren belehrt. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Dann hatte der SV Nortmoor beim Stand von 24:23 Satzball. Doch der ERV ist in den letzten Wochen in solchen Spielphasen stabil geworden. Das Aufschlagsrecht wurde zurück erkämpft und die letzten beiden Punkte zum 26:24 für sich verbucht. Nach dem spannenden dritten Durchgang rückten die Emderinnen die Kräfteverhältnisse im vierten wieder zurecht. Über 10:6 und 19:13 sicherten sie sich den Satz und damit auch den Gesamtsieg.

 

Emder RV : SV Stikelkamp/Holtland 2:3 (25:22, 26:24, 20:25, 24:26, 13:15)

Nichts für schwache Nerven war das zweite Emder Spiel gegen SV Stikelkamp/SV Holtland. Dem 3:1-Pflichtsieg gegen Nortmoor folgte eine hochdramatische Tiebreak-Niederlage gegen die Spielgemeinschaft SV Stikelkamp/SV Holtland. Das emotionale Wellental in der Schlussphase des hochdramatischen Kreisligaspiels spiegelte noch einmal fokussiert das Auf und Ab der mehr als zweistündigen Spielzeit wieder. Nach Sätzen 2:0 geführt und dann noch, wenn auch in den Sätzen knapp, verloren. Das zehrt an den Nerven. Man hatte sich vorgenommen ein gutes Spiel gegen den Tabellenzweiten zu absolvieren. Und es begann besser als erwartet. Der Emder RV erzielte eine hohe Anfangsführung und konnte diese auch bis zum Satzende erhalten. Erstaunen beim Trainer nach dem 25:22 Satzerfolg seiner Mannschaft. „Wechsel nie eine gewinnende Mannschaft" sollte im zweiten Satz erst einmal wiederlegt werden. Auf zwei Positionen wechselte der Trainer das Team. Und es tat in dieser Phase der Mannschaft auch keinen Abbruch im Spiel. Die Spielgemeinschaft spielte jetzt konstanter und zwang  die Emderinnen dazu alle Register zu ziehen die vorhanden waren. Und es reichte zur 2:0 Satzführung (26:24). Mit dieser Führung im Rücken  sollte man eigentlich beruhigt in den dritten Satz einsteigen können. Doch beim Volleyball müssen mindestens drei Sätze gewonnen werden um ein Spiel zu gewinnen. Trotz eines 0:5 Rückstands lief das Spiel der Emder bis zum 19:19 weiter gut mit. Erst jetzt gab es durch eine Einwechslung einen Bruch. Um den nächsten Aufschlag druckvoll zu machen wurde eine der erfolgreichsten Aufschlägerinnen eingewechselt. Gebracht hat es allerdings nichts. Der Aufschlag ging ins Netz und die SG nutzte dieses um den Satz mit 25:20 dicht zu machen. Auch der vierte Satz verlief ausgeglichen. Der ERV hatte zwei Punkte Vorsprung erspielt und führte sogar mit 20:14. Und hatte beim Stand von 24:22 Satz und Spielball. Doch der erlösende 25. Punkt wollte nicht fallen. Die SG holte sich noch den Satz mit 26:24 und zwang die Emderinnen in den Fünften Satz. Beim stande von 8:7 wurden noch einmal die Seiten gewechselt, doch alles Aufbäumen reichte nicht mehr. Der Emder RV verlor denkbar Knapp den Satz mit 15:13. Es hätte so gut gepasst wenn zum Relegationsplatz etwas mehr Luft vorm nächsten Spiel gewesen wäre. Jetzt müssen eben gegen den nächsten aus der Spitzengruppe, TSV Hesel, die fehlende Punkte erzielt werden.

Emder RV: Maren Boomgaarden, Lisa Vogel, Karina Deepen, Catharina Melzer, Rieka Storz, Andrea Müller, Kathrin Müller, Susanne Strehle, Jenny Wermann, Carolin Lücht

Wolfgang Ellen 17.01.2008

 

ERV-Mixed-Vierer siegte bei der Stadjerond

Veröffentlicht: Mittwoch, 20. Dezember 2006 12:00Geschrieben von Kai Gembler
Zugriffe: 2525
Drucken E-Mail

Unzählige Brücken und Hausboote säumen den Weg bei einer der wohl ungewöhnlichsten Regattastrecken der Ems-Dollart-Region: Bei der traditionellen Stadjerond der Koninklijke Groninger Roeivereniging De Hunze geht es auf 3,8 Kilometer durch die schönen Grachten Groningens. Erstmals nahmen auch zwei Teams des Emder Rudervereins an dem Rennen durch die Stadt teil – und zeigten sich angesichts der guten Atmosphäre und der tollen Rennorganisation begeistert.

Gruppenfoto_Groningen

Weiterlesen ...

Sensationssieg gegen den Tabellenführer

Veröffentlicht: Mittwoch, 20. Dezember 2006 10:00Geschrieben von Hans-Wolfgang Ellen
Zugriffe: 1187
Drucken E-Mail

ERV-Frauen sind beim Auftritt in Wiesmoor in der Außenseiterrolle gewesen, und kamen mit einem Sensationssieg_gegen_den_TabellenfhrerÜberraschungssieg nach Hause

Wiesmoor – Wenn Volleyball einfach wäre, dann wäre auch die Rechnung für das Auswärtsspiel der ERV - Bezirksklassenmannschaft am Samstag bei der TG Wiesmoor eine ganz simple gewesen: Wiesmoor gewinnt, weil sie Tabellenführer waren und der Emder RV inzwischen nach fünf Niederlagen auf den vorletzten Platz abgerutscht war. So weit, so einfach. Die Außenseiterrolle behagte ERV - Coach Wolfgang Ellen. „Es hat keiner von uns Wunderdinge erwartet,“ fügte aber hinzu: „wir brauchen jetzt mal eine Taktik für einen 3:0-Sieg!“

Weiterlesen ...

F-Jugend-Volleyball (Jahrgang 1996 und jünger)

Veröffentlicht: Dienstag, 20. Dezember 2016 08:00Geschrieben von Super User
Zugriffe: 984
Drucken E-Mail

F-Jugend-Volleyball (Jahrgang 1996 und jünger)

TuS Hinte : Emder RV 1:2 (25:20, 23:25, 13:15)

f_kleinZum ersten mal seit vielen Jahren konnte eine ERV Mannschaft wieder eine Mannschaft des TuS Hinte schlagen. Es fing dabei nicht gut an für den Emder RV. Zuerst kam man nicht mit den Feldmassen zurecht und dann war es auch sehr kalt in der Halle.

Hinte hatte den besseren Start und setzte sich leicht mit drei Punkten ab. Die Mädchen vom ERV kamen wieder heran. Doch reichte es am Ende nicht und Hinte gewann den ersten Satz mit 25:20.

Der zweite Satz brachte gleich eine Führung für den Emder RV, und man wurde jetzt auch viel ruhiger im Spielaufbau. Vor allem die grösste Spielerin auf dem Feld, Hanna Termöhlen war der ruhende Pol in entscheidenden Spielaktionen. Einige Unsicherheiten wurden schnell wieder abgelegt und der Emder RV gewann den zweiten Satz mit 25:23. Zum zweiten Mal mussten sie in dieser Saison in den Tie Break. Den Ersten hatten sie gegen Norden verloren, doch jetzt sollte auch mal im dritten Satz ein Spiel gewonnen werden. Und es lief beim Emder RV. Beim Stand von 8:6 für den ERV wurden zum letzten mal die Seiten gewechselt. Hinte brachte die ERV Mädels immer durch Auszeiten aus dem Rhythmus. Beim Satzball von 14:13 für den Emder RV brachte Hinte seinen Aufschlag nicht übers Netz und der ERV konnte nach Jahren von Niederlagen wieder einen Sieg gegen TuS Hinte feiern. Für die beiden Siege gegen Norden und Hinte gab es dann zur Belohnung noch einen Restaurantbesuch.

 

Emder RV: Hanna Termöhlen, Neele Berning, Imke Herzog und Mara Termöhlen.

Fantruppe: Kira, Imke und Zoe

16.12.2006 Spielbericht Herren (VVE)

Veröffentlicht: Mittwoch, 20. Dezember 2017 07:00Geschrieben von Super User
Zugriffe: 766
Drucken E-Mail

ERV Herren-Volleyball

 

Schmerzlos aber länger als erwartet: Mit einem 3:1 (25:12, 26:28, 25:19, 25:11) Sieg ging der Emder RV als Sieger aus dem Stadtderby hervor.

 

Das Spiel stand unter besonderen Vorzeichen: Der VV Emden wollte es besser machen als im Hinspiel. Aber sie wurden gleich kalt erwischt. Der Emder RV konnte sich gleich einen Vorsprung erkämpfen und baute diesen auf 20:6 aus. Die Spieler des Emder RV mussten sparsam mit ihren Kräften umgehen, da sie nur mit sechs Spielern antreten konnten. Das Rezept schien aufzugehen.

Emden hatte deutliche Vorteile im Block und Angriff. Der VVE Block dagegen war längst nicht so aufmerksam und bei einigen Angriffen der Emder gar nicht vorhanden. Mit seinem zweiten Aufschlag erzielte Dirk de Boer den 25. Punkt zum 25:12 Satzerfolg.

Der zweite Satz verlief viel ausgeglichener, auch wenn die Emder erneut mit 4:2 in Führung gingen. Mit einigen  Wacklern in der Annahme brachte man den VVE ins Spiel zurück. Von da an führte der VVE ständig mit zwei, drei Punkten. Beim Stand von 21:20 für den VVE bekam der ERV das Aufschlagsrecht und hatte mit 24:21 Satzball. Doch sie bekamen den Sack nicht dicht. Der VVE bäumte sich noch einmal auf, und wurde mit dem Satzgewinn 28:26 belohnt. Im dritten Satz konnte der VVE einen Vorsprung von vier Punkten nicht halten und mussten den Emder RV davonziehen lassen. Mit 25:19 gewann der ERV den dritten Satz.

Dann kam es wieder ganz dicke für den VV Emden. Im Durchgang vier ließen sich die Emder nicht mehr überraschen und gaben in diesem Satz kein einziges Mal die Führung aus den Händen. Immer wieder mussten sie die ERV-Angriffe passieren lassen. Die VVE Mannschaft hatte diesen nichts entgegen zu setzen.

Das Duell der Zuspieler ging eindeutig an den ERVer Stefan Schulmann, der mit sehr guten Aufschlägen und aufmerksamem Blockspiel die Akzente für Emden setzte. Nach 77 Minuten ging der Emder RV als Sieger des Stadtderby vom Feld und verbringt die  kurze Pause über die Feiertage auf dem zweiten Tabellenplatz.

ERV: Stefan Schulmann, Jens Harms, Klaus Louwers, Jens Armbrecht, Dirk de Boer, Jan Ahrens  

HWE 

3 : 1 Sieg gegen Tabellenführer SV Nortmoor

Veröffentlicht: Sonntag, 20. November 2016 10:00Geschrieben von Hans-Wolfgang Ellen
Zugriffe: 634
Drucken E-Mail

Die ERV-Männer haben in der Bezirksliga das wichtige Spiel gegen den Tabellenführer SV Nortmoor mit 3:1 Sätzen (15:25, 25:17, 25:22, 25:22) gewonnen.
Dieses Spiel zu gewinnen, war Voraussetzung im Kampf um die Tabellenführung im Rennen zu bleiben.

Weiterlesen ...

ERV Damen übernehmen die Tabellenführung

Veröffentlicht: Montag, 20. November 2006 09:00Geschrieben von Hans-Wolfgang Ellen
Zugriffe: 1045
Drucken E-Mail

Zwei Siege gegen SV Wiesede (25:18,25:15,23:25,25:11) und BSC Burhafe II (2516, 25:12,25:10)
Nicht schön gespielt, aber erfolgreich gewesen. Mit diesen beiden Siegen übernahm der Emder RV die Tabellenspitze in der Volleyball Kreisliga der Damen. Im ersten Spiel traf der Emder RV auf die Mannschaft vom SV Wiesede.

Weiterlesen ...

Volleyball Herren gewinnen in Veenhusen

Veröffentlicht: Montag, 20. November 2006 09:00Geschrieben von Hans-Wolfgang Ellen
Zugriffe: 1044
Drucken E-Mail

Emder RV gewann sein Auswärtsspiel bei der VG Warsingsfehn/Veenhusen mit 3 : 0 (25:15, 25:14, 25:16)
Eine klare Sache sollte es werden. Am Samstag war der Erfolg des Emder RV zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Vom ersten Spielzug an dominierte der Emder RV mit sicherer Annahme und harten Angriffen den ersten Satz.

Weiterlesen ...

Jubelstimmung bei der weibl. U12

Veröffentlicht: Montag, 20. November 2006 09:00Geschrieben von Hans-Wolfgang Ellen
Zugriffe: 1084
Drucken E-Mail

Jubeltänze nach Turniersieg der U12 in Cappeln

Emder Ruderverein e. V bricht überraschend in die Phalanx von Cloppenburg und Hinte ein

Weiterlesen ...

Niedersächsisches WRT in Barßel

Veröffentlicht: Sonntag, 20. November 2016 08:00Geschrieben von Super User
Zugriffe: 879
Drucken E-Mail
Vom 05. – 07.Oktober fand das niedersächsische Wanderrudertreffen in Barßel statt. Ab Freitag Vormittag wurden Gastboote anderer Vereine gebracht. Ungefähr 20 Boote lagen bis zum frühen Abend in Reih und Glied hinter dem Bootshaus. Ein tolles Bild. Der neue Anbau des Bootshauses war rechtzeitig fertig gestellt und das ganze Haus war für dieses Rudertreffen geschmückt. In der Küche arbeiteten Barßeler auf Hochtouren. Nach und nach trafen die Gäste, insbesondere die Ruderer von den Vorfahrten mit ihren Booten ein. Nach der offiziellen Begrüßung durch den Vorsitzenden des Barßeler RV, nach Dankesworten des Bürgermeisters der Gemeinde Barßel und von Reinhard Krüger und Kai Basedow von Niedersächsischen Landesruderverband ging die Party richtig los. Es gab Wiedersehen mit vielen bekannten Ruderern. Schließlich waren etwa 140 Ruderer und Ruderinnen gekommen. Unter den Gästen waren längst nicht alle Niedersachsen: Die Gruppe aus Daventria, NL fiel mit Ihren lustigen „Biene Maja“ Shirts auf, Ruderer aus Dänemark, Koblenz, Mühlheim, Hamburg, Bremen, Berlin waren da. Eine Jugendgruppe von Dresdenia Berlin, die die Barßeler Ruderkameraden in diesem Sommer auf der Berlin-Tour kennen gelernt hatten, waren der Einladung spontan gefolgt.  Disco-Musik ermunterte zum Tanzen. Der Abend endete spät. Schon ein paar Stunden später  versorgten fleißige Barßeler uns mit einem vorzüglichen Frühstück damit wir so gestärkt die Ammerland-Rundtour über 26 km antreten konnten. Gesittet und ohne Drängelei ließen die Mannschaften ihre Boote zu Wasser. Im Hafen sollte ein buntes Gemeinschaftsfoto von allen Booten gemacht werden. Der Nebel hat die Farbbrillanz leicht getrübt. Verfahren hat sich trotz Nebelschwaden niemand, schließlich sorgte der Landdienst an entsprechenden Kreuzungen dafür, dass die richtige Richtung eingeschlagen wurde. Als wir mittags am Steg des Bootshauses ankamen, hatte sich der Nebel verzogen – die Sonne schien. Nach dem Mittagessen war es uns freigestellt, noch eine kürzere Strecke zu rudern oder den Nachmittag in der Sonne auf dem Rasen vor dem Bootshaus zu verbringen Abends wurde ausgelassene gefeiert, der DJ erfüllt alle Wünsche. wrt_barssel0019
Sonntags schwärmten die Ruderer in  neu zusammengestellten Bootsmannchaften nach Godensholt oder Bokelesch aus. Die Mannschaften kehrten nach und nach  zum Bootshaus zurück. Alle halfen die Boote zu säubern, die Gästeboote abzuriggern und ggf. zu verladen.
wrt_barssel0127
Besonders zu erwähnen ist, dass auch Sehbehinderte mit Betreuern an diesem WRT teilnahmen. Das klappte hervorragend.
Das WRT war sehr gut organisiert, der Barßeler RV hat uns ein wunderschönes Wochenende beschert. Ein tolle Veranstaltung ging zu Ende  Wer nicht teilgenommen hat, hat etwas verpasst!

Seite 38 von 48